Social Entrepreneurship Forum 2018

Zum wiederholten Male war Dr. Keyvan Rastegar beim 5. Social Entrepreneurship Forum des Senates der Wirtschaft am 25. September 2018 als Experte eingeladen.

Im Zuge einer Podiumsdiskussion wurden unter den Diskutanten Dr. Rastegar (Rechtsanwalt und Gründer RPCK Rastegar Panchal), Jakob Detering (Dir. Social Impact Award International), Mag. Waltraud Martius (GF SYNCON International Franchise Consultants e.V.), Günter Bergauer, MBA (Dir. Bankhaus Schelhammer & Schattera AG), Mag. Karen Wendt (Vorstand Scaling4Good Association), Günter Benischek (Lt. Social Banking Erste Bank) und Lena Gansterer (Co-Founder Investment Ready Program & Partnerships Dir. Impact Hub Vienna) etwa Forderungen nach Anpassungen des bestehenden Gesellschaftsrechtes aufgestellt, das überhaupt nicht zwischen gewinnorientierten und gemeinnützigen Unternehmen differenziere. Die geforderte „S-GmbH“ solle den sozialen Impact des Geschäftsmodelles klar definieren und besondere Dokumentationsvorschriften hinsichtlich der Gemeinnützigkeit beinhalten. Wie von Dr. Rastegar in launisch-humoristischer Weise ausgeführt, ist das gemeinnützige Unternehmertum im geltenden Recht nämlich keineswegs angekommen (Anzahl der Sonderregelungen für Social Entrepreneurships: null). Damit würden die gemeinnützigen Tätigkeiten der Gründer banalisiert und darüber hinaus unnötig erschwert.

Weiters wurde das SENA (Social Entrepreneurship Network Austria) von talentify-Gründer Bernhard Hofer und Walburga Fröhlich, MA vorgestellt, das eine aktive Interessenvertretung für soziales Unternehmertum etablieren soll.

Mag. Markus Zeilinger, Vorstandsvorsitzender und Gründer der fair-finance Vorsorgekasse, präsentierte schlussendlich im Rahmen des Forums den Social Entrepreneurship Fonds, der von der fair-finance getragen wird und sich auf die Finanzierung nachhaltig ausgerichteter Unternehmen spezialisieren soll. Mit einem Initialbetrag von € 5 Mio. und einer Zielrendite von 5 Prozent soll der Fonds auch weiteren Investoren offen stehen. Neben bereits bestehenden nachhaltigen Fonds wird hier erstmals ein Fonds gelauncht, der sich ausschließlich auf Social Entrepreneurs bezieht.

RPCK bleibt auch weiterhin der Player am österreichischen Markt, der Social Impact Investoren und Social Businesses gleichermaßen juristisch geschult wie auch mit der nötigen Portion sozialunternehmerischer und ökologischer Expertise berät. Dr. Rastegar und sein Team haben sich unter anderem auf „Impact Investing“, „Social Finance“ und „Private Equity“ spezialisiert.

Zurück zu News